Medikamente und Kontaktlinsen

17.07.2013 14:15

Medikamente sind Heilmittel, die Wirkstoffe enthalten, welche auf unseren Körper einwirken und einige Veränderungen hervorrufen.
Da Kontaktlinsen einen engen Kontakt zur Hornhaut des Auges haben, kann die Einnahme von Medikamenten und damit verbundene Veränderungen im Körper auch  Auswirkungen auf den Tragekomfort der Linsen haben. Kontaktlinsen schwimmen auf dem Tränenfilm und sind auf die natürliche Augenumgebung abgestimmt. Verändert sich aufgrund der Medikamenteneinnahme die Zusammensetzung des Tränenfilms, kann das Kontaktlinsentragen unangenehm werden.

Es ist jetzt nicht möglich eine Liste mit Medikamenten zu nennen, welche eine Auswirkung auf das Auge und die Tränenflüssigkeit haben. Dafür gibt es zu viele Medikamente und auch jeder Mensch reagiert anders darauf. Was bei dem einen Nebenwirkungen hervorruft, kann bei dem andern absolut angenehm sein.

Muss man als Kontaktlinsenträger Medikamente zu sich nehmen, ist es daher angebracht Rücksprache mit seinem Arzt zu halten. Auch wenn das Medikament laut Beschreibung keine Auswirkungen auf den Tragekomfort haben sollte, ist es wichtig auf seine Augengesundheit zu achten.

Beispiele für Medikamente sind die Antibaby-Pille, Antibiotika, Antidepressiva, Beta-Blocker oder auch Antihistaminika. Diese verändern nämlich Hormone oder den Flüssigkeitshaushalt des Körpers, wodurch es zu trockenen Augen oder einem Fremdkörpergefühl im Auge kommen kann. Wenn man sowieso angeschlagen ist, sollte man seine Augen nicht über die Gebühr beanspruchen, sondern ihnen eine Pause zugestehen. Außerdem sollte man bei Erkältungen oder Infekten lieber ganz auf Kontaktlinsen verzichten, da sonst auch Erreger leichter in das Auge geraten können.

Auch Augentropfen können Probleme verursachen, wenn sie z.B. Konservierungsstoffe enthalten. Diese können sich in den Kontaktlinsen einlagern und zu Allergien führen.

So praktisch Kontaktlinsen auch sind, in manchen Fällen sollte man lieber eine kurze Zeit lang auf seine Brille zurückgreifen. Dann kann man später auch wieder bequem seine Kontaktlinsen tragen.

Natürlich ist es unter Umständen auch möglich mit dem Arzt ein alternatives Arzneimittel zu suchen. So kann man sich eine Antibaby-Pille oder Augentropfen verschreiben lassen, die anders auf den Körper einwirken und mit denen dann auch das Kontaktlinsentragen bequem ist.

Man sollte aber keine eigenen Experimente durchführen oder Warnsignale der Augen (wie Brennen, Jucken, etc.) missachten.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.