Bildschirmarbeit und trockene Augen

03.06.2016 20:15

Bildschirmarbeit: Trockenen Augen entgegenwirken Arbeit am PC Monitor ist Schwerstarbeit für unsere Augen. Kein Wunder, dass sie nach mehreren Stunden Arbeiten am Bildschirm oft anfangen zu brennen. Trockene Raumluft begünstigt diese Probleme, die selbst Menschen mit gutem Sehvermögen zu schaffen machen, ganz zu schweigen von Kontaktlinsenträgern.

Wer Kontaktlinsen trägt, sollte sich ganz besonders gründlich mit der Frage auseinander setzen, welche Probleme am Bildschirmarbeitsplatz entstehen, wie man seinen Augen Entlastung verschaffen kann und am besten im Vorfeld möglichst günstige Bedingungen für die Augen einrichten kann.

Das Hauptproblem bei Bildschirmarbeit: trockene Augen

Bei der Bildschirmarbeit blicken unsere Augen lange Zeit konzentriert geradeaus. Sie wechseln nicht, wie sonst im Alltag, ständig die Blickrichtung sowie die Entfernung und damit die Brennweite. Durch dieses Starren ermüdet die Augenmuskulatur, weil sie dauerhaft einseitig belastet wird. Außerdem sinkt die Frequenz des Lidschlags bei dieser Art konzentrierter Bildschirmtätigkeit. Gerade der seltenere Lidschlag ist eine Ursache für das häufigste Problem mit der Bildschirmarbeit: die zu große Trockenheit des Auges. Denn mit jedem Lidschlag, der normalerweise alle fünf bis zehn Sekunden die Tränenflüssigkeit über den Augapfel verteilt, werden eigentlich Bindehaut und Hornhaut von Staub gereinigt. Zudem dient der leicht ölige Tränenfilm als Gleitstoff zwischen Lid und Augapfel.

Was tun gegen trockene Augen?

Ob mit oder ohne Brille / Kontaktlinsen – es ist für Leute, die viel Zeit vor dem PC-Monitor verbringen sehr wichtig gegen übermäßiges Austrocknen der Augen Vorsorge zu treffen, um ihre Augengesundheit zu erhalten. Sind die Augen dauerhaft ausgetrocknet, stellt sich nicht nur ein unangenehmes Sandkorn-Gefühl ein, sondern die Augen entzünden sich auch leichter und die Hornhaut kann so geschädigt werden, dass ihre abgeschliffenen Zellen selbst wieder eine Reizung hervorrufen. Klimaanlagen verschlimmern das Problem trockener Augen, deshalb vermeidet wenn möglich ihre Benutzung, im Büro wie im Auto. Regelmäßiges Lüften und zusätzliches Befeuchten der Raumluft verbessern die Situation deutlich. Aber achtet darauf, dass keine Zugluft entsteht, denn auch die kann die Tränenproduktion stören. Übrigens kann auch intensives UV-Licht die Produktion der Tränenflüssigkeit vermindern. Dass Zigarettenrauch zusätzlich die Augen belastet und schon allein deshalb am Arbeitsplatz nichts verloren hat, sollte sowieso jedem klar sein. Doch dass auch etliche Medikamente wie Betablocker, Antihistamine gegen Allergien, Antidepressiva und künstliche Hormongaben wie etwa die Pille trockene Augen hervorrufen können, ist nicht jedem bekannt.

Rote trockene Augen: spezielle Augentropfen lindern die Symptome

Um die Augen zu schonen, kann man Augentropfen mit künstlicher Tränenflüssigkeit verwenden. Kontaktlinsenträger müssen jedoch besonders darauf achten, dass die Mittel frei von Konservierungsstoffen sind. Ihr solltet euren Augen aber unbedingt zusätzliche Feuchtigkeit gönnen, da die Kontaktlinsen als Fremdkörper die Augen sowieso vermehrt beanspruchen. Greift zu speziellen Nachbenetzungstropfen für Kontaktlinsenträger oder lasst euch von eurem Augenarzt die passenden Tropfen empfehlen. Übrigens: Euer Körper kann nur dann für genug natürliche Befeuchtung sorgen, wenn er ausreichend Flüssigkeit erhält. Vergesst also das Trinken bei der Bildschirmarbeit nicht und gewöhnt es euch an an, beim Trinken kurz die Augen zu schließen, um ihnen damit eine Pause zu gönnen. Regelmäßige Mini-Pausen bei der Bildschirmarbeit, in denen man sich reckt und streckt und die Muskeln im Nacken-Schulterbereich aktiviert und die Augen in die Ferne schweifen lässt, tragen ebenfalls zur Gesunderhaltung bei.

Harte Kontaktlinsen oder weiche Kontaktlinsen – oder lieber Brille für PC?

Weiche Kontaktlinsen lassen die Augen schneller austrocknen als harte Kontaktlinsen und sind auch weniger sauerstoffdurchlässig. Wer viel am Bildschirm arbeitet, sollte deshalb überlegen, den Augen zuliebe vielleicht auf harte Kontaktlinsen zu wechseln. Ein Gespräch mit Augenärztin oder Optiker hilft die richtige Entscheidung zu treffen. Bei extremen Schwierigkeiten kann auch der Umstieg auf eine PC-Brille für die Bildschirmarbeit besser sein. Sie berücksichtigt die speziellen Gegebenheiten am Arbeitsplatz und den Abstand der Augen vom Monitor.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.