Augen und Kopfschmerzen

02.03.2016 13:30

Dieser Artikel beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema. Er soll weder beraten noch Diagnosen stellen, sondern nur einfache Informationen über eine Krankheit geben. Solltest du Probleme mit deinen Augen und der Sicht haben, ist es auf jeden Fall ratsam deinen Augenarzt aufzusuchen.

Kopfschmerzen sind ein weit verbreitetes und häufiges Übel mit vielen verschiedenen Ausprägungen und Ursachen. Oft hat man auch den Eindruck, die Kopfschmerzen sitzen in der Stirn, an den Schläfen, direkt hinter den Augen oder gehen von den Augen aus. Doch entgegen der landläufigen Meinung, dass die Augen Kopfschmerzen häufig auslösen, ist das nicht der Fall. Wesentlich öfter sind dafür als Ursache ein Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule (HWS) oder Nackenschmerzen, also Kopfschmerzen durch Verspannung, verantwortlich.

Einer dänischen Studie zufolge sind nur rund 3% aller Kopfschmerzen auf eine Erkrankung der Augen oder Sehstörungen zurückzuführen. Nur ist eben die Umgebung der Augen mit vielen schmerzempfindlichen Nervenfasern versehen, so dass sich Erkrankungen häufig in diesem Bereich bemerkbar machen. Trotzdem sollte eine Konsultation des Augenarztes bei der Suche nach dem Auslöser für ungeklärte Schmerzen im Kopf unbedingt erfolgt sein, bevor aufwändigere Untersuchungen wie CT oder MRT veranlasst werden. Einem kleinen Teil der Kopfschmerzpatienten kann eben doch über die Behandlung der Augen geholfen werden.

Anders sieht es beim Zusammenhang von Augen und Kopfschmerzen aus, wenn man Kopfschmerzen als den Grund für Augenprobleme betrachtet: Hier lässt sich ein häufiger Zusammenhang nicht leugnen, denn oft  gehen primäre oder sekundäre Kopfschmerzen auch mit Sehstörungen und Beeinträchtigungen des Gesichtsfeldes einher. Entsprechend muss man dann zunächst etwas gegen die Kopfschmerzen tun, um die Augenproblematik zu therapieren.

Betrachten wir die häufigsten Ursachen für beide Richtungen:

Augenprobleme lösen Kopfschmerzen aus

Ein  vorhandenes Glaukom oder erhöhter Augeninnendruck ist nur in seltenen Fällen der Auslöser für  Kopfschmerzen. Auch eine Bindehautentzündung kann diese Symptome normalerweise nicht hervorrufen. Bei Entzündungen am Auge, die derartige Schmerzen verursachen, sollte aber auf eine Hornhautentzündung hin untersucht werden, denn die Hornhaut ist mit vielen Nervenfasern durchzogen.

Wenn der Augenarzt wegen häufig auftretender Kopfschmerzen fündig wird, entdeckt er meist eine Fehlsichtigkeit: Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit, schiefe Achsenlage oder Winkelfehlsichtigkeit. Solche Fehlfunktionen der Augen, die unkorrigiert bleiben, lösen häufig Kopfschmerzen aus, da der Fehler durch ständige Anspannungen unbewusst ausgeglichen wird. So ermüden die Augen schnell. Typisch für diese Symptomatik ist, dass die Schmerzen morgens bei ausgeruhten Augen nicht vorhanden sind, sondern gegen Abend auftreten. Gegen die Beschwerden hilft meist eine Korrektur mittels einer Sehhilfe.

Doch auch Kopfschmerzen durch Brillen sind bekannt und treten bei häufiger Bildschirmarbeit auf, wenn die vorhandene Brille zwar für das Sehen in die Ferne, nicht aber für diese konzentrierte Tätigkeit geeignet ist. Eine Gleitsichtbrille kann Abhilfe schaffen. Egal, ob man ohne Brille auskommt oder eine trägt: Wichtig und hilfreich ist es bei längeren Tätigkeiten wie PC-Arbeit, feinen handwerklichen Arbeiten oder Lesen, dass die Augen zwischendurch immer wieder im Wechsel mit dem konzentrierten Fokussieren in die Weite gerichtet werden, um die Augenmuskeln zu entspannen.

Kopfschmerzen lösen Augenprobleme aus

Vereinzelt können Hirnhautentzündungen oder Druckerhöhungen im Gehirn neben Kopfschmerzen auch Auswirkungen auf die Augen haben, aber das ist meistens erst im fortgeschrittenen Stadium der Fall, nachdem andere Symptome wie Erbrechen sich bereits bemerkbar gemacht haben.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.