Mai

9

2012

Eine graue Welt – Farbblindheit

Abgelegt in Allgemein

graue_weltFarbblindheit ist nicht gleich Farbblindheit, um das vorweg zu nehmen. Oft wird Farbblindheit missverstanden und man setzt diese gleich mit einer Rot-Grün-Blindheit, welche aber keine Farbblindheit, sondern eine Farbfehlsichtigkeit ist, die auch wiederum nur bei 5% der Weltbevölkerung – und zwar hauptsächlich bei Männern – vorkommt. Insgesamt leiden nur 8% der männlichen und 0,5% der weiblichen Weltbevölkerung unter einer Farbblindheit/Farbfehlsichtigkeit, wobei eine komplette Farbblindheit nur sehr selten ist.

Ist Farbblindheit gleich Farbblindheit?

Farbblindheit wird in zwei Kategorien unterschieden: Das eine ist die sogenannte “okuläre Achromatopsie”, hier ist der Sehfehler angeboren. Das andere ist die “cerebrale Achromatopsie”, bei der der Sehfehler erst später entstanden ist.
Bei der angeborenen Achromatopsie ist die Störung des Sehens in der Netzhaut lokalisiert. Bei der erworbenen Achromatopsie liegt eine Störung in der Farbwahrnehmung vor.

Es gibt 3 Arten der Farbblindheit:

Die totale Farbblindheit ist eine Erbkrankheit der Netzhaut. Hier kann man nur Graustufen unterscheiden. Meist leiden die Betroffenen auch unter mangelnder Sehschärfe und Überempfindlichkeit gegen helles Licht. Die Blauzapfen-Monochromasie: Hier ist noch eine Restsichtigkeit im Blaubereich gegeben.  Auch diese Form der Farbblindheit wird vererbt. Die zerebrale Achromatopsie. Sie tritt meist etwa nach einem Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma oder anderen Gehirnschädigungen auf. Der Sehfehler liegt hierbei nicht im Auge, betroffen ist vielmehr die gestörte Verarbeitung der Sinneswahrnehmung “Farbe”.

Wie kann ich mir Farbblindheit vorstellen?

Die meisten Leute die mit dem Begriff “Farbblindheit” konfrontiert werden, haben sofort ein Bild vor Augen: Man sieht einfach keine Farben mehr. Alles ist grau, als hätte man über ein Video oder eine Fotokamera einen Schwarz-Weiß-Filter gelegt. Im Großen und Ganzen ist diese Vorstellung über die Wahrnehmung der farbblinden Menschen zwar schon richtig, dennoch ist Farbblindheit nicht gleich Farbblindheit. Als Beispiel seht ihr das Bild. Erdbeere_bearb

Farbblinde Menschen würden diese Erdbeere einfarbig sehen, sprich, die Erdbeere ist grau.
Menschen mit eine Farbfehlsichtigkeit (im Vorliegenden ein „rotblinder“ Mensch) könnten die Farbe der Blätter auch nicht von der Farbe der Erdbeere selbst unterscheiden. Das Resultat: Die Erdbeere wäre dann ganz grün.
Es gibt leider bis heute noch keine Heilungsmöglichkeit für Farbblindheit. Farbblinde Menschen fühlen sich aber meist nicht eingeschränkt. Hat man erst einmal gelernt, dass bei einer Ampel oben grün und unten rot ist, ist das auch kein Problem mehr. Klar gibt es Berufe,  in denen farbblinde Menschen nicht arbeiten können.  Im Grunde kommen Menschen mit einer Farbblindheit aber gut zurecht.

Bookmarken auf: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • MisterWong
  • Ask
  • Tausendreporter
  • Furl
  • Live-MSN
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • Newstube
  • YahooMyWeb
  • Technorati
  • Facebook
Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben:

*